IKM Update: Interne Kommunikation – Türöffner oder Luftnummer?

0
Teilen.

Über den Autor/ die Autorin

Constanze Jecker

Constanze Jecker ist Dozentin für professionelle Kommunikation und Leiterin des CAS Internal and Change Communication an der Hochschule Luzern – Wirtschaft.

Am 25. April findet das IKM Update zum 10-jährigen Bestehen des CAS Internal and Change Communication statt. Die Veranstaltung beschäftigt sich mit der Bedeutung und zeitgemässen Praxis der internen Kommunikation.

Die interne Kommunikation und insbesondere die interne Führungskommunikation spielen in aktuellen Diskussionen über die Wandlungsfähigkeit von Unternehmen eine wichtige Rolle. Schliesslich müssen sich Unternehmen schnell anpassen, um in einem dynamischen Umfeld überleben zu können. Die interne Kommunikation muss den Mitarbeitenden hierbei Orientierung geben und sie dabei unterstützen, das Unerwartete gelassener erwarten zu können. Doch was ist notwendig, damit interne Kommunikation keine Luftnummer, sondern ein Türöffner in Unternehmen ist?

Im ersten Teil der Veranstaltung präsentiert Prof. Dr. Ulrike Buchholz, Studiendekanin der Abteilung Information und Kommunikation an der Hochschule Hannover, fünf Thesen zur Internen Kommunikation. In ihrer Keynote stehen zwei Fragen im Zentrum:

Welchen Anforderungen muss die Interne Kommunikation genügen, damit sie für die Unternehmensführung einen Mehrwert schaffen kann?
Und welche Aufgaben muss das Management wahrnehmen, damit die Kommunikation im Unternehmen wirkungsvoll und effektiv ist?

Im zweiten Teil der Veranstaltung diskutiert Ulrike Buchholz ihre Erfahrungen und ihre Thesen mit Andreas Guler, Leiter interne Kommunikation und Konzernpublikationen Post CH AG, sowie mit Valentin Vogt, Präsident des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes und Präsident des Verwaltungsrats und Miteigentümer der Burckhardt Compression Holding AG.

Nach Rückfragen aus dem Publikum schliesst die Veranstaltung mit einem Apéritif, zu dem alle Teilnehmenden herzlich eingeladen sind.


Kommentar hinterlassen