«Lischtikls… häää?!»

0
Teilen.

Über den Autor/ die Autorin

Avatar

Genau. «Listicels» nennt sich dieses Online-Format, welches uns mittlerweile tagtäglich begegnet. Man könnte meinen, watson.ch bestehe nur noch aus solchen Artikeln. Woher ich das weiss? Logo lese ich die Dinger auch! Sie sind einfach so einfach.

Sie informieren (gut, über den Informationsgehalt lässt sich ab und an streiten), sie sind leicht bekömmlich und sie passen hervorragend in eine Zigarettenpause. Manchmal reichen auch nur schon die «15 schrägsten Katzen», um einfach mal abzuschalten. Doch woher kommen diese Listicles und wozu dienen sie?

Die Definition

Gemäss Wikipedia setzt sich das Kunstwort aus Liste und Artikel (eng. Article) zusammen. Es bezeichnet einen Artikel der in Aufzählungsform bzw. als Liste publiziert wird. Listicles zeichnen sich durch typische Überschriften wie «Die 5 attraktivsten Dozierenden an der HSLU», «Die 7 lustigsten Bundesräte» oder «Die 13 nervigsten Listicles» aus. Sie suggerieren dem Leser, er müsse sich nur durch eine prägnant geschriebene Aufzählung lesen, um ein komplexes Thema ohne Anstrengung aufzufassen und mitreden zu können. Beispiele von Portalen, welche oft oder ausschliesslich Listicels einsetzen, sind BuzzFeed oder Watson.

Die Mission

Um zu erfahren, was es mit dem Publizieren von Listicles aus Sicht diverser bekannter Titel auf sich hat, wollte ich von stern.de, friday-magazine.ch, heftig.co, 20min.ch, watson.ch fünf simple Fragen beantwortet haben. Zu einer Video-Botschaft konnte sich lediglich 20min.ch überreden lassen. Sie vertreten die Ecke «Wir publizieren kaum Listicles». Die Gegenseite und somit klassische «Listicles-Publizisten», setzt sich aus watson.ch und stern.de zusammen, welche mir aus Zeitgründen die Fragen schriftlich beantwortet haben.

Das Ergebnis

Ein Kurzfilm oder besser gesagt ein Interview mit unterschiedlichen Ansichten und Meinungen. Genauso wie wir es lieben in der schönen bunten (Online-)Marketing-Welt:

«Jede Meinung zählt und grundsätzlich
ist nichts falsch oder richtig.»


Quelle: Blog Online Media and Campaign Management


Kommentar hinterlassen