Storytelling in Japan

0
Teilen.

Über den Autor/ die Autorin

Avatar

Seit den 60er Jahren wird der Zeichentrickfilm „ASTRO BOY“ im japanischen Fernsehen für Kinder und die ganze Familie ausgestrahlt. „Astro Boy“ ist eine der ersten Mangafiguren in Japan und wurde als Maskottchen der japanischen Kernkraftindustrie erfunden.

Die Handlung, dass ein verzweifelter Vater und Wissenschaftler seinen tödlich verletzten Sohn in einen kernkraftbetriebenen Roboter verwandelt und dieser fortan Japan vor Bösewichten und Katastrophen rettet, hat der Kernkraftindustrie grosse Sympathien und unbegrenztes Wohlwollen beschert. Die Japaner wurden über Generation mit diesem verharmlosenden und beschützenden Storytelling „eingelullt“. Zwischenzeitlich hat Japan eine der höchsten AKW Dichte der Welt.

Es verwundert deshalb auch nicht, dass der Widerstand gegen die Atomindustrie trotz der Katastrophe in Fukushima kaum wächst. Die Geschichte des kleinen atombetriebenen Helden, der alles gibt um Japan zu retten, hat sich in den Herzen der Japaner verankert. Kritische Stimmen werden sofort zum Schweigen gebracht.

Die Tatsache, dass wir unsere Reiseroute durch Japan entlang der Astro Boy-Highlights wie Museen und Kinderparks (!!!) etc. planten, zeigt, dass dieser Zeichentrickfilm bis weit über die Landesgrenze hinaus treue Fans besitzt.

Mit freundlicher Genehmigung von Daniele R. aus Zürich (Astro-Boy-Fan und ü 40)


Kommentar hinterlassen