PKZ Woman: Flagship Store, Bahnhofstrasse Zürich

0
Teilen.

Über den Autor/ die Autorin

Ursula Stalder

Ursula Stalder ist Senior Researcher/ Dozentin an der Hochschule Luzern – Wirtschaft. Sie lehrt, forscht und berät im Bereich Online-Kommunikation und den Auswirkungen der Digitalisierung auf Unternehmen, Organisationen und den öffentlichen Raum.

Umbau mit Medienfassade

Derzeit baut Olivier Burger, Chef der PKZ-Gruppe, sein Feldpausch-Flaggschiff an der Bahnhofstrasse 88 in Zürich aus. Am 6. März 2014 soll das mehrstöckige Modegeschäft (Architektur: Theo Hotz/ Peter Marino, Eröffnung: 1994) eröffnet werden – vergrössert von bisher 2500 auf über 3000 Quadratmeter, inklusive eines Restaurants mit Aussenterrasse.

An der Fassade gegen die Bahnhofstrasse wird derzeit eine Medienfassade getestet. Die Installation ist hinter der Glasfassade angebracht und erstreckt sich über die ersten beiden Stockwerke des Geschäfts. Die Medienfassade soll von Julian Opie gestaltet werden, dem britischen Künstler, der 2007 am Paradeplatz die LED-Skulpturen “Bruce Walking” und “Suzanne Walking” installiert hat. Man darf gespannt sein!

Revolutionieren möchte Burger auch die Kundenbetreuung. Kern des neuen Konzepts sind die sogenannten «Style Pad Lounges». Dort kann der Kunde mithilfe von iPads das Sortiment der Modegruppe durchstöbern und auch gleich bestellen. «So können wir die Geschäfte grosszügiger und übersichtlicher gestalten, da wir nicht alle Textilien in den Regalen aufstapeln müssen.» Zudem würden die wohnlichen Lounges die Verweildauer der Kundschaft erhöhen. Bis Ende Jahr möchte Burger alle Geschäfte mit solchen iPad-Lounges einrichten, um das On- und Offlinegeschäft besser zu verknüpfen. Dafür investiert er eine knappe halbe Million Franken.

Der Online-Shop PKZ.CH wurde Anfang Februar auf der “Internet World”-Messe im Rahmen des Shop-Awards in der Kategorie “Bester Multichannel-Anbieter” mit dem dritten Platz ausgezeichnet. Der E-Business-Spezialist Unic hat für die Modegruppe eine kanalübergreifende Shopping-Plattform für ihre Brands entwickelt. Der Jury gefielen vor allem auch der “Look Creator”, mit dem der Nutzer die Kleidungsstücke individuell zusammenstellen kann.


Comments are closed.