Browsing: Konsumentenforschung

0 Gig Economy: die neue Form der Sklaverei?

Sehr kurzfristig angelegte Arbeitsverhältnisse, meist über digitale Plattformen vermittelt, werden als Gig Economy bezeichnet. Erste Stimmen mahnen, die Gig Economy sei eine neue Form der Sklaverei. Der Vorwurf verfehlt das Problem.

0 Mobil und Digital in Orlando – AMA Winter Conference 2017

Thomas Wozniak und Dorothea Schaffner haben gemeinsam mit einem Forschungsteam der Universität St.Gallen auf der AMA Winter Conference einen Beitrag mit dem Titel «Mobile Consumer Segments’ Perception and Usage of Location-based In-store Mobile Shopper Marketing» eingereicht. Der Beitrag wurde in einem Double-blind Peer-Review-Verfahren akzeptiert und letzten Freitag in Orlando durch Thomas Wozniak präsentiert.

0 Strategien zur Vermarktung komplexer Produkte

Ein Forschungsprojekt der Hochschule Luzern untersucht, wie ein komplexes Produkt wie Strom vermarktet werden kann. Im Zentrum stehen Strategien der Emotionalisierung: Wie kann ein persönlicher Bezug zum Produkt aufgebaut werden? Wie wird ein unsichtbares Produkt – wie Strom – im Alltag sichtbar?

0 Was der Kundschaft beim Carpooling und beim Carsharing wichtig ist

Neue nachhaltige Mobilitätskonzepte, wie Carpooling oder Carsharing sind für die Lösung vieler Verkehrsprobleme von zentraler Bedeutung. Die gewünschte Wirkung (bspw. Reduktion von Stau, Luftverschmutzung, CO2-Ausstoss) tritt jedoch nur mit der entsprechenden Nutzung der Kundschaft ein. Dabei stellen sich die Fragen: Was wünscht sich die Kundschaft von nachhaltigen Mobilitätsangeboten? Unter welchen Umständen sind sie bereit, ihr

0 Big Data nutzen – ohne Reue

Spätestens mit den Enthüllungen von Edward Snowden sind auch der breiten Öffentlichkeit die Möglichkeiten und Gefahren von Big Data klar geworden. Sechs Fragen und Antworten zur Ethik von Big Data.

1 Mobile Marketing: Fakten und Potenziale

Mobile Marketing ist bei einem Grossteil der Schweizer Unternehmen angekommen, das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Online-Umfrage mit 129 Schweizer Unternehmen. Das wichtigste Instrument ist die responsive Website. Potenzial besteht vor allem darin, die Inhalte auf den individuellen Nutzen für den Kunden abzustimmen.

0 Optimierungsbedarf für Schweizer KMU im B2B-Social-Media

Die meisten Schweizer KMU nutzen Social Media im B2B-Kontext, um damit Reichweite zu erzielen und ihr Image zu stärken. Das ergab die zweite Online-Befragung im Rahmen des Projekts «Social Media & B2B» am Institut für Kommunikation und Marketing IKM. Trotzdem ist die Umsetzung optimierungsbedürftig, insbesondere im Bereich Controlling. Das könnte der Grund sein, weswegen es

1 2 3