Krisenkommunikation bei Terrorismus und Cyberattacken – Fachkonferenz in Luzern

0
Share.

Über den Autor/ die Autorin

Patrick Suppiger

Patrick Suppiger ist Leiter Marketing & Kommunikation, des Departements Technik & Architektur und Präsident des Schweizer Verbands für Krisenkommunikation.

Ein Heckenschütze schiesst auf Züge und erpresst dadurch das betroffene Bahnunternehmen; mittels Ransomware droht eine Täterschaft die Informatik eines Spitals lahmzulegen; in einem Geldinstitut werden Geiseln genommen: Anschläge gegen Institutionen und Unternehmen können ganz unterschiedliche Ausprägungen haben.

Von fundamentaler Bedeutung für den Verlauf solcher Zuspitzungen ist das Krisenmanagement und die Krisenkommunikation. Ihr Ziel ist die Herstellung von Geschlossenheit, Ruhe und Vertrauen. Aber wie können sich Unternehmen überhaupt auf solche Ausnahmesituationen vorbereiten?

Von realistischen Szenarien lernen

Die Hochschule Luzern, die Lucerne Initiative for Peace and Security LIPS und der Schweizer Verband für Krisenkommunikation VKK organisieren am 24. Oktober 2017 eine Fachkonferenz zum Thema Krisenkommunikation bei Terrorismus und Cyberattacken. Unter dem Motto «Von realistischen Szenarien lernen» treten Experten auf, die solche Krisen selber erlebt oder sich intensiv mit ihnen auseinandergesetzt haben.

Hochkarätiges Programm

Das Programm bietet eine Vielzahl von wegweisenden Vorträgen von renommierten Fachpersonen aus Wirtschafts- und Beratungsunternehmen sowie der öffentlichen Hand.

Besondere Beachtung kommt der Rolle der Medien zu. Sie müssen und wollen die Öffentlichkeit informieren, haben aber andererseits auch Verantwortung als Partner für die Krisenführung und die Krisenlösung. Und sie unterliegen sie einer eigenen Dynamik, welche angesichts der sozialen Medien schwierig zu berechnen, geschweige denn zu steuern ist.

Ein Podium mit politischen Verantwortungsträgern und Experten vertieft das Tagungsthema anhand eines anhaltenden und komplexen Bedrohungsszenarios und bringt so zusätzliche Erkenntnisse ein.

Raum für Austausch

Die Konferenz «Krisenkommunikation im Terrorfall» soll Entscheidungsträger und Interessierte mit ganz unterschiedlichen Perspektiven sowie beruflichem und gesellschaftlichem Background zusammenbringen.

Aufgrund des grossen öffentlichen Interesses am Thema spricht die Konferenz nicht nur Expertinnen und Experten, sondern auch interessierte Personen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft an.

Der Anlass bietet vor Beginn der Referate und nach dem Podiumsgespräch wertvolle Gelegenheiten zur Kontaktpflege, persönliche Gespräche und einen interessanten Austausch.

Nutzen Sie die Gelegenheit und reservieren Sie sich jetzt bereits das folgende Datum:

Dienstag, 24. Oktober 2017
Von 13.00 Uhr – 18.00 Uhr (inklusive Apéro)
Zur Anmeldung

Die Fachkonferenz findet an der Hochschule Luzern – Wirtschaft statt:
Zentralstrasse 9, Hans-Lütolf-Auditorium 1.24, 1. Stock, CH-6002 Luzern


Leave A Reply