Google Analytics – diese Stolpersteine gilt es zu beachten

0
Share.

Über den Autor/ die Autorin

Chantal Christen

Chantal Christen ist Projektleiterin Online & Digital an der Hochschule Luzern.

Mit Google Analytics stellt Google ein kostenloses Website-Tracking-Tool zur Verfügung, das extrem viele Tracking-Möglichkeiten bietet. Deshalb gibt es auch einige Stolpersteine, die zu überwinden sind. Auf vier dieser Stolpersteine möchte ich hier eingehen.

*Quelle: http://ikm-hslu.ch/omm-blog, 17. Mai 2017

Der grosse Vorteil des Online Marketings gegenüber dem klassischen Marketing ist die Möglichkeit, alles genau tracken zu können. Welche Werbemittel brachten die meisten Leute auf die Website? Welche Leute haben etwas online gekauft oder eine andere gewünschte Handlung ausgeführt? Welche Seiten haben eine hohe Absprungrate und müssten daher angepasst werden?

Es ist enorm wichtig, sich dieses durch Trackingtools ermöglichte Wissen zu Nutze zu machen und die Websitebesucher und ihr Verhalten dadurch besser verstehen zu können.

In meinem Job beschäftige ich mich intensiv mit Google Analytics. Ich helfe bei Auswertungen und erstelle auch selbst Reportings. Im folgenden skizziere ich einige Schwierigkeiten, die mir dabei begegnet sind.

Seitenaufrufe vs. Einzelne Seitenaufrufe vs. Sitzungen

Oft bekomme ich die Frage gestellt, was denn der Unterschied sei zwischen Seitenaufrufen und Einzelnen Seitenaufrufen. Und dann gibt’s auch noch den Messwert Sitzungen. Wie ist dieser zu verorten?

Man stellt sich vor, Person X gelangt auf eine Seite A. Darauf klickt sie auf einen Link und landet schliesslich auf Seite B derselben Website. Durch den Zurück-Button, gelangt sie dann wieder auf Seite A, bevor sie den Internetbrowser schliesst. Die Sitzung von Person X umfasst nun drei Seitenaufrufe; Seite A hat zwei und Seite B hat einen Seitenaufruf.

Beide Seiten haben aber je nur einen Einzelnen Seitenaufruf, da die beiden Seitenaufrufe der Seite A in derselben Sitzung erfolgt sind.

Durchschnittliche Zeit auf Seite vs. Durchschnittliche Sitzungsdauer

Bei der Sitzungsdauer wird eine gesamte Sitzung betrachtet. Ein Nutzer, der auf drei Seiten jeweils fünf Sekunden verbracht hat, generiert eine Sitzungsdauer von 15 Sekunden. Die Durchschnittliche Zeit auf Seite bezieht sich dahingegen auf eine einzelne Seite. Die drei besuchten Seiten hätten somit je eine Zeit von fünf Sekunden. Dies würde den Schluss zulassen, dass die Durchschnittliche Zeit auf Seite in der Regel kürzer ist, als die Durchschnittliche Sitzungsdauer. Es gibt aber noch einen Faktor, der unbedingt zu beachten ist und der erklärt, wieso es oft doch nicht so ist:

Bei der Zeit auf Seite sind der Moment, wenn die Seite geladen ist und der Klick auf die nächste Seite die «Zeitstopper». Wenn nun jemand auf eine Seite gelangt und die Seite ohne einen weiteren Klick gleich wieder verlässt (sogenannte Absprünge), wird diese sehr kurze Zeit, die den Durchschnitt stark nach unten ziehen würde, nicht miteingerechnet. Umso höher also die Absprungrate einer Seite, desto weniger aussagekräftig ist die Kennzahl Durchschnittliche Zeit auf Seite.

Bericht «Alle Seiten» vs. Bericht «Zielseiten»

Wie unterscheiden sich diese zwei Berichte, mit denen die Zugriffszahlen einer bestimmten Seite herausgelesen werden können voneinander?

Bei «Zielseiten» werden nur diejenigen Seiten berücksichtigt, über die ein Nutzer den Besuch auf einer Website gestartet hat. Besucht ein Nutzer eine Seite A und eine Seite B, ist die Seite B nicht im Bericht «Zielseiten» enthalten. Beim Bericht «Alle Seiten» hingegen können sowohl Zielseiten als auch Seiten, die erst im späteren Verlauf einer Sitzung aufgerufen wurden, betrachtet werden. Man sieht auch, dass bei beiden Berichten unterschiedliche Kennzahlen aufgeführt werden; während bei den «Zielseiten» der Fokus auf die Sitzungen gelegt wird, sieht man bei «Alle Seiten» die Seitenaufrufe. Bei letzterem ist auch noch die Kennzahl Einstiege zu sehen. Dieser Wert zeigt an, wie oft diese Seite als erste Seite des Besuchs fungiert hat und stimmt mit der Zahl der Sitzungen beim Bericht «Zielseite» überein (siehe Abb. 1).

Google Analytics – diese Stolpersteine gilt es zu beachten

Abb. 1: Vergleich des Zielseiten- und Alle-Seiten-Berichts in Google Analytics. Quelle: eigene Darstellung

Möchte man also wissen, wie häufig eine Seite im Vergleich mit anderen Seiten besucht wurde, sollte der Bericht «Alle Seiten» verwendet werden. Der Zielseiten-Bericht zu verwenden hingegen macht dann Sinn, wenn man untersuchen möchte, welche Seiten am häufigsten am Beginn des Websitebesuchs standen.

Ungenaue Zahlen?

Wer häufig Auswertungen mit Google Analytics macht, wird früher oder später feststellen, dass die Zahlen verschiedener Berichte manchmal nicht genau miteinander übereinstimmen. Vor allem bei benutzerdefinierten Berichten und nach dem Hinzufügen einer sekundären Dimension unter Berücksichtigung längerer Zeiträume kann dies festgestellt werden.

Der Grund liegt in der sogenannten Stichprobenerhebung. Die Daten für die Standardberichte werden im Voraus berechnet und gespeichert, damit die Berichte sehr schnell angezeigt werden können. Werden die Standardberichte nun aber angepasst, muss Google die Zahlen neu «suchen» und berechnen. Wenn in der Berechnung eine zu grosse Anzahl an Sitzungen berücksichtigt werden müsste, werden die Zahlen anhand einer Stichprobe berechnet. Zu erkennen ist dies am Hinweis «Dieser Bericht basiert auf x % der Sitzungen» (siehe Abb. 2). Die Genauigkeit der Stichprobe kann eingestellt werden: Umso genauer es eingestellt ist, desto länger dauert natürlich die Berechnung.

Google Analytics – diese Stolpersteine gilt es zu beachten

Abb. 2: Stichprobenerhebung bei Google Analytics. Quelle: eigene Darstellung

Um Ungenauigkeiten möglichst zu vermeiden, sollte man immer darauf achten, auf wie viel Prozent der Sitzungen ein Bericht beruht. Zu kleine Stichproben sollten verhindert werden, zum Beispiel indem ein kürzerer Zeitraum eingestellt und die Zahlen entsprechend addiert werden.

Ich hoffe, dieser Beitrag kann das eine oder andere Kopfzerbrechen reduzieren oder gar verhindern, wenn ihr mal wieder Auswertungen von Websites macht. Habt ihr ebenfalls Beispiele für Berichte, Begriffe oder anderes, was besonders tricky ist bei eurer Arbeit mit Google Analytics?

Quellen und weiterführende Links:


Leave A Reply